Der Pacs: Eine Alternative zur nicht mehr zeitgemäßen Ehe

Der Pacs: Eine Alternative zur nicht mehr zeitgemäßen Ehe
©IVASHstudio/Fotolia.com

Am 01. Oktober 2017 trat ein neues Gesetz in Kraft mit dem von nun an auch gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland die Ehe miteinander schließen dürfen. Für viele homosexuelle Paare ist es ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft, da sie von nun an nicht mehr benachteiligt werden und dieselben Rechte wie heterosexuelle verheiratete Paare haben. Doch werden Paare, die die klassische Ehe nicht eingehen wollen, nicht auch benachteiligt? Wäre eine zeitgemäße Alternative, wie der Pacs in Frankreich, zur klassischen Ehe nicht eher ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft?

Der Pacs: Eine Alternative zur Ehe

Der Pacs (Pacte civil de solidarité) wurde 1999 in Frankreich von Premierminister Lionel Jospin für homosexuelle Paare eingeführt, die zum damaligen Zeitpunkt noch nicht heiraten durften. Seit Februar 2013 dürfen auch sie den Bund fürs Leben eingehen. Doch mit der Verabschiedung des neuen Gesetzes und der Gleichberechtigung trat der Zivile Solidaritätspakt nicht außer Kraft. Denn nicht nur die Gleichberechtigung zwischen homosexuellen und heterosexuellen Paaren spielt eine Rolle, sondern auch die Gleichstellung unverheirateter Paare zu verheirateten.

Wer sich in Deutschland gegen die Ehe entscheidet, der muss oft mit Benachteiligungen leben: keine Steuervergünstigungen, kein Auskunftsrecht, kein Besuchsrecht auf einer Intensivstation im Notfall oder im Fall des Todes des Partners kein Recht auf ein Erbe.

Der Pacs trifft dagegen den Nerv der heutigen Zeit, in der sich immer weniger Menschen, bis das der Tod sie scheidet, binden wollen. In einer Zeit, in der kein Treueversprechen mehr abgegeben werden möchte, weil man keine klassische Beziehung führt oder weil man es einfach ablehnt im Fall einer Scheidung einen Verwaltungskrieg zu führen. Der Pacs ist ein Vertrag, den hetro- und homosexuelle Paare miteinander schließen können, um einem verheirateten Paar fast gleichgestellt zu sein.

Wie kann man sich „verpacsen“?

Um sich zu „verpacsen“ muss das Paar persönlich beim Tribunal d´instance (Amtsgericht) der Gemeinde vorstellig werden und folgende Unterlagen vorweisen: Geburtsurkunden, Nachweis der Ledigkeit, Nachweis der Geschäftsfähigkeit, Identitätsnachweis, Vereinbarung zur Organisation des gemeinsamen Lebens, eidesstattliche Versicherung über den gemeinsamen Wohnsitz und darüber, dass die Partner nicht miteinander verwandt oder verschwägert sind. Der Austausch von Ringen, eine Zeremonie oder die Anwesenheit von Trauzeugen entfallen.

Welche Rechte bietet der Pacs für Paare?

Mit Abschließen des Pacs wird das Paar einem verheirateten Paar fast gleichgestellt. Das erfolgt vor allem in Bezug auf das Steuer- und Erbrecht und auch im Erbfall und bei Schenkungen gelten die selben Steuersätze, wie für verheiratete Paare. Vermögensrechtliche Aspekte, wie die Frage ob Unterhaltungszahlungen im Falle einer Trennung von einem Partner geleistet werden sollen und ob eine Gütertrennung oder der gemeinsame Besitz gewählt wird, entscheidet das Paar gemeinsam bei Vertragsunterzeichung. Und im Todesfall eines Partners erhält der Hinterbliebene eine Rente.

Kann man sich einfach trennen?

Da mit dem Pacs keine Ehe eingegangen wird, bleibt einem ein Scheidungs- oder Verwaltungskrieg erspart. Mittels eingeschriebenen Briefs an das Amtsgericht kann der Vertrag von einem Partner gekündigt werden. Die Auflösung ist auch deshalb sehr unbürokratisch, da der andere Partner der Kündigung nicht zustimmen muss.

Der Pacs: Eine Alternative für die Ehe in Deutschland

Der Pacs ist in Frankreich sehr beliebt: Laut Insee.fr entschieden sich im Jahr 2015 ca. 55% von 425.000 Franzosen für die Ehe und 45% für den Pacs. Dabei wird auch deutlich, dass sich überwiegend heterosexuelle Paare dafür entscheiden und das obwohl der Pacs vor allem für homosexuelle Paare in Kraft trat. Mit der „Ehe für alle“ wurde in Deutschland ein wichtiger Schritt in Richtung Gleichberechtigung gemacht, doch gleichzeitig auch ein Schritt zurück, indem nur das Modell der Ehe gefordert wurde. Ein Alternativmodell zur Ehe, wie der Pacs in Frankreich, wäre ein Schritt in Richtung Zukunft und Gleichberechtigung für alle.

 

Was haltet ihr von Alternativen zur Ehe? Wäre der Pacs eine zeitgemäße Alternative zur Ehe, auch in Deutschland? 

 

 

THERESE ist Gründerin der Agentur „Die Treuetester“ und „Loyal Match“ , Treue- und Beziehungs-Expertin und selbst treu. Sie beantwortet gerne Frag Therese-Fragen und redet niemals um den heißen Brei. Ihr Motto lautet: „Die schönste Sache der Welt, die Liebe, sollte man einfach mit jedem teilen“. Sie selbst teilt klassisch monogam, also gar nicht.

Alle Artikel von Therese

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.