Fremdgegangen: 3 Frauen erklären, warum sie es getan haben

Fremdgegangen: 3 Frauen erklären, warum sie es getan haben
©VadimGuzhva/ Fotolia.com

Frauen stehen den Männern in Sachen Fremdgehen in nichts nach. Doch angeblich gehen Frauen aus anderen Gründen fremd, als Männer. Doch ist das wirklich so? 3 Männer haben schon erklärt, warum sie fremdgegangen sind. Und wie steht es nun mit den Frauen? Ich habe drei Frauen gefragt, wieso, weshalb & warum sie fremdgegangen sind.

Wie lange warst du mit deinem Partner zusammen, als du das erste Mal fremdgegangen bist?

  1. 3 Monate
  2. 2,5 Jahre
  3. 12 Jahre

Wie oft bist du mit unterschiedlichen Männern fremdgegangen?

  1. Ich bin mit einem Mann fremdgegangen.
  2. Mit einem Mann.
  3. Ich gehe regelmäßig fremd.

One-Night-Stand oder Affäre?

  1. Affäre
  2. One-Night-Stand
  3. Bei mir ist alles vertreten.

Mit wem bist du fremdgegangen?

  1. Mit einem tollen Mann, in den ich mich über beide Ohren verliebt hatte.
  2. Mit einem heißen Unbekannten.
  3. Ich gehe mit den verschiedensten Männern fremd. Er muss mich begeistern, damit ich Feuer und Flamme bin.

Bist du aktiv auf die Suche nach einem Seitensprung oder ähnliches gegangen?

  1. Nein, ich habe mich plötzlich Hals über Kopf verliebt.
  2. Nein, ich war nicht aktiv auf der Suche. Er war ein spontaner Urlaubsflirt.
  3. Ja, ich gehe schon ganz bewusst auf die Suche nach dem nächsten Abenteuer.
Fremdgegangen: 3 Frauen erklären, warum sie es getan haben
©VadimGuzhva/ Fotolia.com

Warum bist du fremdgegangen?

  1. Ich war erst drei Monate mit meinem Partner zusammen. Eigentlich könnte man meinen, dass man da noch die rosarote Brille aufhat und über beide Ohren verliebt ist. Das Gefühl hatte ich leider nicht, bis ich Mister X traf. Bei ihm funkte es sofort und ich habe mich Hals über Kopf verliebt. Ich hatte es daher versäumt vorher mit meinem Partner Schluss zu machen, denn da war es schon passiert.
  2. Ich war mit meiner besten Freundin im Urlaub. Es war heiß, da war das Meer, die Strandparty, der sechste Cocktail und dann er: Miguel. Ich bin ihm einfach verfallen. Doch bei dem einem Mal sollte es auch bleiben.
  3. Ich hätte mir niemals erträumt, dass ich einmal fremdgehe. Schon gar nicht, dass ich es immer wieder tue. Angefangen hat alles, nachdem ich erfahren hatte, dass mein Mann mich immer wieder betrügt. Anfangs verzog ich mich, fühlte mich schlecht und hatte kein Selbstbewusstsein mehr. Doch dann lernte ich einen jüngeren Mann kennen, der mir zeigte, dass auch ich attraktiv bin. Und seitdem tue ich das, was mein Mann auch tut. Gleiches Recht für alle!

Hattest du danach ein schlechtes Gewissen? Oder wie hast du dich gefühlt?

  1. Auf der einen Seite schon, weil ich aus eigener Erfahrung weiß, wie es sich anfühlt betrogen zu werden. Und das ist eines der schlimmsten Gefühle überhaupt. Auf der anderen Seite war ich so benebelt von meinen neuen Gefühlen, die einfach viel stärker waren.
  2. Ja, ich hatte ein schlechtes Gewissen. Mein Partner ist ein wundervoller Mann, der es auf keinen Fall verdient hat, betrogen zu werden. Ich stellte mir auch vor, wie es wäre, wenn er das getan hätte- ein furchtbarer Gedanke.
  3. Beim ersten Mal hatte ich ein schlechtes Gewissen, danach dann aber nicht mehr. Das liegt daran, dass ich weiß, dass mein Mann mich auch regelmäßig betrügt, auch wenn er glaubt, dass ich es nicht weiß.

Hast du deinem Partner gestanden, dass du fremdgegangen bist? Falls nein, warum nicht?

  1. Ja, ich habe es ihm am nächsten Tag sofort gestanden und habe die Beziehung dann auch sofort beendet. Einen Tag zu spät, ich weiß.
  2. Ich hatte zwar ein schlechtes Gewissen, aber ich habe es ihm nicht gesagt. Es hätte alles zerstört, was wir aufgebaut hatten und das war es nicht wert. Schweigen ist Gold!
  3. Nein, mein Mann weiß nicht, dass ich ihn betrüge. Er hat mir auch nie gestanden, dass er untreu war. Also wieso sollte ich es zugeben?

Bist du noch mit deinem Partner zusammen?

  1. Nein, dafür aber mit meinem Mister X.
  2. Ja, wir haben sogar letztes Jahr geheiratet.
  3. Ja, wir sind noch immer zusammen.

Würdest du wieder fremdgehen?

  1. Ich sage immer: „Sage niemals nie!“. Ich wünsche mir, dass ich meinem Partner treu bleibe und er mir auch. Aber man weiß ja nie, was im Leben passiert, denn das habe ich ja am eigenen Leib erfahren.
  2. Gegen ein kleines Abenteuer habe ich nichts einzuwenden, wenn es ganz weit weg ist und wirklich nur einmalig ist. Man soll halt nicht darüber reden. Ich selbst würde es von meinem Mann auch nicht wissen wollen, solange es keine Affäre ist.
  3. Ich tue es immer und immer wieder, bis ich irgendwann keine Lust mehr habe.

 

 

 

THERESE ist Gründerin der Agentur „Die Treuetester“ und „Loyal Match“ , Treue- und Beziehungs-Expertin und selbst treu. Sie beantwortet gerne Frag Therese-Fragen und redet niemals um den heißen Brei. Ihr Motto lautet: „Die schönste Sache der Welt, die Liebe, sollte man einfach mit jedem teilen“. Sie selbst teilt klassisch monogam, also gar nicht.

Alle Artikel von Therese

 

2 Kommentare

  • Frauen und Männer nehmen sich nichts und sind wohl gleich schlimm, wenn es ums Fremdgehen geht. Wo es einen Mann gibt, der fremdgeht, muss es ja auch schließlich eine Frau geben, die mitmacht. Aber toll, dass du beide Seiten zeigst und nicht nur die schlimmen Männer.

  • Ich bin generell nicht eifersüchtig und habe immer gesagt, dass Beziehung und Sex getrennte Sachen für mich sind. Ich hatte ihr immer gesagt, dass sie auch mal mit einem anderen vögeln kann, wenn sie möchte. Sie wollte nie und hat mir nie geglaubt, dass ich das ernst meine. Nach über neun Jahren Beziehung hat sich die Situation dann doch ergeben. Als sie es mir gesagt hat, fragte ich sie spontan, ob sie Spaß hatte. Das fand sie etwas schräg und letztendlich kam sie nicht damit klar und wir sind wieder zur Monogamie übergegangen. Wie viele Gleichgesinnte, die so denken wie ich, finde ich dass der Spaß im Leben das wichtigste ist und ich gönne meiner Freundin/Frau allen Spaß der Welt und will, dass sie glücklich ist. Drei Monate später habe ich ihr einen Antrag gemacht und das erste Kind kam dann auch direkt. Aus meiner Sicht ist es völlig unverständlich, wie man seinem Partner keinen Spaß gönnen kann und auch noch eine jahrelange Beziehung deswegen wegwirft. Mir ist bewusst, dass ich mit dieser Einstellung ziemlich am Rand der Gesellschaft stehe. Aber nunja, es gibt Verhütungsmittel und Vaterschaftstests. Die männliche Angst ein Kind untergejubelt zu bekommen, ist überholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.