Brief an einen Hate-Follower: Was ich dir wünsche, lieber Hate-Follower

Was ich dir wünsche, lieber Hate-Follower
©Leszek Czerwonka/ Fotolia.com

Die einen sind es und die anderen haben sie: Hate-Follower. Ob auf Facebook, Instagram oder Snapchat- Hate-Follower folgen Menschen, die sie absolut nicht ausstehen können. Ja, die Stalker verfluchen und hassen sie und ihr Leben regelrecht. Herzlich willkommen in der neuen Feind-Welt. Doch was treibt Hate-Follower überhaupt dazu tagtäglich das Leben des unausstehlichen Gegenübers auszuspionieren? Und was hat ein „Opfer“ seinem Hate-Follower zu sagen?

Warum stalken Hate Follower?

Sie beobachten heimlich, ob Ex-Freunde bei Facebook & Co. Bilder liken, Updates posten oder seltsame Freundschaften schließen. Und wer ist überhaupt seine/ihr Neue/r? Ist sie/er erfolgreicher, schöner, intelligenter, witziger, besser als ich? Ach und was ist eigentlich mit der/dem Ex des Partners? Pachtstück oder Drecksstück?
Doch mal ehrlich, was soll das eigentlich?

Die Antwort darauf liefert eine Studie der Ohio State University. Forscher fanden heraus, dass vor allem Menschen, denen es selbst nicht so gut geht, dazu neigen, Hate-Follow zu betreiben. Und wenn es bei einem selbst schon nicht so gut läuft, dann kann es bei den Feinden doch nicht besser laufen. Oder? Natürlich nicht! Schließlich sucht der Hate-Follower förmlich nach Fehlern oder Misserfolgen bei Anderen. Maßstäbe, die sonst gelten, gibt es dann ausnahmsweise nicht. Das Ende vom Lied ist: Er fühlt sich besser, als sein Feind.

Aber mal ehrlich, fühlt ihr euch tatsächlich besser, wenn ihr perfekte Urlaubsbilder, eine/n glückliche/n Ex oder seine bildhübsche neue Freundin seht? Tut es gut, wenn ihr feststellt, dass er/sie mit der/dem Neuen Zukunftspläne hat, von denen ihr immer nur träumen konntet? Das kann nicht guttun. Es verursacht Schmerz, Neid, Hass und Wut. Gefühle, die ihr euch freiwillig antut. Vielleicht Tag für Tag? Lasst Euch eins gesagt sein:

Brief an einen Hate-Follower

Ich selbst bin so ein unausstehliches Gegenüber, denn ich habe dich lieben Hate-Follower. Du glaubst, dass ich dich nicht sehen kann, weil du mir nicht offiziell folgst. Doch du bist kein Geist. Du hast dich mir offenbart, als du angefangen hast meine Insta-Story einmal pro Monat unter die Lupe zu nehmen. Doch aus einmal im Monat wurde zwei Mal, drei Mal, jede Story. Vielleicht habe ich auch schon die Charts deiner Instagram-Empfehlungen errungen und bin die unangefochtene Nr. 1. Doch es wäre traurig, wenn du Hass vor Liebe stellst und mir mehr Aufmerksamkeit schenkst, als den Menschen, die du vergötterst, liebst oder einfach nur magst.

Es wäre traurig, wenn du tagtäglich von Schmerz und Hass erfüllt bist, wenn du meine Bilder ansiehst. Den Gedanken daran, dass du mir Glück wünschst, habe ich aufgegeben. Schließlich wissen wir beide, dass ich das habe, was du immer wolltest.

Ich habe diesen Mann an meiner Seite, der dich nach eurem Urlaub verlassen hat. Ihr wart viele Jahre zusammen und trotzdem habt ihr es nie geschafft zusammenzuziehen. Das hätte auch für ihn bedeutet, dass er all´ die anderen Frauen nicht mehr heimlich daten kann. Er wollte das nicht aufgeben. Nicht für dich. Er wollte nie einen Ring auf deinen Finger setzen und die Frage aller Fragen stellen. Doch das ist nicht deine Schuld. Glaub mir, du warst einfach nicht die Richtige. Und er war auch nicht der Richtige für dich. Tief im Inneren weißt du das.

Und obwohl du das weißt, hast du einen Stich im Herzen gespürt, als du erfahren hast, dass er um meine Hand angehalten hat. Warum? Weil du nicht glauben kannst, dass ich die Richtige sein soll. Du fängst an dich mit mir zu vergleichen und suchst Fehler, obwohl du mich nicht kennst. Doch ich kenne mich und kann dir sagen: Ich bin nicht perfekt. Auch ich habe schlechte Tage und bin nicht immer glücklich. In meiner Beziehung gibt es auch mal Streit und wir machen Fehler. Und beruflich läuft nicht immer alles rund. Mir geht es wie dir. Wie jedem Menschen auf dieser Welt. Ist es das was du hören willst und was dich glücklich stimmt?

Ich wünsche dir nichts Schlechtes, kein Unglück, keinen Misserfolg und kein Scheitern.
Ich wünsche dir, dass du den Richtigen triffst, damit du die alte Akte schließen kannst. Ich wünsche dir, dass er dich glücklich macht und um deine Hand anhält. Ich wünsche dir, dass ihr eine Familie gründet und miteinander alt werdet. Ich wünsche dir nur, dass du endlich glücklich bist, damit du aufhören kannst ein Auge auf mein Leben und meine Beziehung zu werfen.

 

 

THERESE ist Gründerin der Agentur „Die Treuetester“, Treue- und Beziehungs-Expertin und selbst treu. Therese schreibt Artikel für WUNDERWEIB, beantwortet gerne Frag Therese-Fragen und redet niemals um den heißen Brei. Ihr Motto lautet: „Die schönste Sache der Welt sollte man einfach mit jedem teilen“. Sie selbst teilt klassisch monogam, also gar nicht.

Alle Artikel von Therese

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.