Komplimente richtig geben & annehmen

Komplimente richtig geben & annehmen
©nd3000/ Fotolia.com

Komplimente geben uns das Gefühl von anderen positiv wahrgenommen und geschätzt zu werden. Manch eine Beziehung beginnt vielleicht mit den Worten „Du hast ein tolles Lächeln“. Komplimente schaffen Nähe, schenken Aufmerksamkeit und zaubern ein Lächeln ins Gesicht. Ja, sie besitzen die Kraft Beziehungen aufzubauen. Doch auch in einer guten Beziehung kommt irgendwann einmal die Gewohnheit zum Tragen und spätestens dann sind Komplimente umso wichtiger. Doch nicht immer ist es leicht sie zu geben und anzunehmen.

 

Komplimente richtig geben

Komplimente sollten vor allem immer eins sein: ehrlich. Sie sollten von Herzen kommen und den anderen auch genau dort treffen. Unser Gegenüber wird nur positiv gestimmt sein, wenn er das Gefühl hat, dass wir es aufrichtig und auch ernst meinen. Andernfalls riskieren wir, dass wir unglaubwürdig erscheinen.

„Spontane Ideen sind die Besten!“- dasselbe gilt auch für Komplimente. Sie müssen spontan sein, sollten zur Situation passen und dürfen keinesfalls einstudiert wirken. Lasst heraus, was euer Bauch euch sagt.

Das gewisse i-Tüpfelchen verleihen wir Komplimenten, wenn sie auf die Individualität des Partners eingehen, weil sie dann persönlich werden. „Das Parfum riecht gut.“ klingt ganz nett, aber „Das Parfum riecht an dir sehr gut. Es passt genau zu dir.“ klingt ehrlich, spontan und ist dazu noch sehr persönlich.

 

Komplimente richtig geben & annehmen
©IVASHstudio/ Fotolia.com

 

Komplimente richtig annehmen

Oftmals können wir nicht damit umgehen, wenn wir gelobt werden, weil es uns unangenehm ist. Wir nehmen uns anders wahr oder haben das Gefühl dem Gegenüber auch ein Kompliment machen zu müssen. Etwas das sich wie Balsam auf der Seele anfühlt ist keinesfalls unangenehm. Wir müssen es nur zulassen und die lieben Worte positiv auf uns wirken lassen. Und nur weil wir ein Kompliment bekommen, heißt es nicht, dass wir es im selben Moment zurückgeben müssen. Dann wäre es nicht mehr ehrlich, spontan und persönlich, wie z.B. „Dein Kleid passt sehr gut zu deinen blauen Augen.“ Wie lautet die klassische Antwort? „Ich schaue immer so aus.“. Durch unsere eigene Wahrnehmung neigen wir dazu, dass wir Komplimente herunterspielen und sie sich nicht positiv auf unsere Stimmung auswirken. Wie wäre es mit einem freundlichen „Danke.“? Einfach, ganz einfach.

Wenn wir Komplimente richtig annehmen, dann zeigen wir unserem Gegenüber, dass wir seine liebenden Worte wertschätzen. Und genau das führt zu weiteren ehrlichen, spontanen und persönlichen Komplimenten.

 

Mein Kompliment an Euch: „Danke, dass es euch gibt.”

 

 

THERESE ist Gründerin der Agentur “Die Treuetester”, Treue- und Beziehungs-Expertin und selbst treu. Therese schreibt Artikel für WUNDERWEIB, beantwortet gerne Frag Therese-Fragen und redet niemals um den heißen Brei. Ihr Motto lautet: “Die schönste Sache der Welt sollte man einfach mit jedem teilen”. Sie selbst teilt klassisch monogam, also gar nicht.

Alle Artikel von Therese

 

 

1 Kommentar

  • Fakt ist doch dasss wir alle nie gelernt haben gute komplimente zu geben und uns mit sehr einfachen Dingen “zuifrieden” geben. Als Beispiel fürn gutes Kompliment wird hier der Satz genannt: “Das Parfum riecht an dir sehr gut. Es passt genau zu dir.“ – Das ist auch kein gutes Kompliment das könnte ich auch zu jeder Frau sagen. Genauso wie den anderen Staz auch. Sie sind beide beliebig und austauschbar. Ich glaube es ist wichtiger4 rauszufinden was jemand gerne macht, wo sich jemand unsicher ist und dann daraus ein kompliment entstehen zu lassen aber dafür fehlt was was wir uns alle nicht mehr nehmen: ZEIT. Man sieht auch: Der Artikel ist von einer Frau geschrieben. Und selbst wenn sich jemand genauso verhalten würde wie es die Frau hier schreibt bekäme er wohl mit sicherheit eine Abfuhr für das Kompliment. Das ist dieser Typische Gedanke: “Ich als Frau würde dieses und jenes gerne hören” – Glaube mir: Würdest du nicht ! Denn dann wäs dir nach dem Mund geredet 😉 Die meisten komplimente sind flach und pberflächlig. Guck dir mal kinder an die wirklich jemanden “lieb haben” wie die das zeigen, do verblasst jedes “Ach dein Haar ist so schön Blabla” Wir sind eben als Erwachsene alle so gespielt “höflich” und das sind die meistsen komplimnete auch und deshalb wirken sie nicht. Du wirkst dann als hättest du einen stock im…naja…lassen wir das 😀 Dieses ständig Komplimente ´machen wollen oder glauben das machen zu müssen nehmen dir dann die Lebendigkeit. Oft kommen diese Komplimente auch nur wenn man ned weiß worüber man reden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.