Warum schauen Männer Pornos?

Warum schauen Männer Pornos?
©pvstory/ Fotolia.com

Mein Freund schaut Pornos

 Letztens erreichte mich eine E-Mail mit folgendem Inhalt:

„Liebe Therese, ich bin mit meinem Partner seit knapp drei Jahren zusammen. Mich beschäftigt seit einiger Zeit die Frage, warum mein Partner regelmäßig Pornos schaut, obwohl wir ca. 3 Mal in der Woche Sex haben. Ich bin zufällig durch den Verlauf unseres iPads darauf gestoßen und konnte es mir nicht nehmen lassen nachzusehen, welche Art von Pornos er schaut. Ich war schockiert, denn die Damen waren das komplette Gegenteil von mir. Für mich stellen sich jetzt die Fragen, wieso er es überhaupt nötig hat, solche Videos anzusehen? Genüge ich ihm etwa nicht? Ist es nicht auch eine Art des Fremdgehens?
Ich würde mich freuen, wenn du mir antworten könntest.
Liebe Grüße, Sophie.“

 

Warum schauen Männer Pornos?

Eines vorweg: Egal ob, Single-Männer, Männer mit „Fick-Buddies“ oder verheiratete Männer-sie schauen fast alle Pornos. Und dabei ist es vollkommen egal, wie oft ein Mann Sex hat. Natürlich werden diejenigen, die nur einmal im Monat in den Genuss einer Vagina kommen häufiger Pornos schauen, als diejenigen die öfters Sex haben. Doch auch sie tun es. Sie warten gespannt darauf, dass die Partnerin einkaufen geht, zur Arbeit fährt oder sich mit ihren Freundinnen trifft. Nachdem sie endlich aus dem Haus ist, schmeißt er seinen Laptop an, rennt zur Tür, schließt sie ab und lässt den Schlüssel im 90° Winkel von innen stecken. Sicherheitsmaßnahmen, falls sie noch einmal zurückkommen sollte. Während der Lieblingsporno aktiviert wird, wird mit der anderen Hand die Hose aufgemacht und es kann losgehen. Nach fünf Minuten ist der Porno-Spuck auch schon vorbei.

Und jetzt stellen wir uns die Frage „Wieso haben Männer es nötig Pornos zu schauen?“
Weil sie ganz einfach nicht in der Lage sind, dass sie Kerzen anzünden, sich gemütlich ins Bett legen, stundenlang ihren Körper erforschen und ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Männer benötigen visuelle Reize, weil es für die meisten schwierig ist allein mit ihrer Vorstellung zu kommen. Dabei geht es auch nicht, wie bei einer Weinverkostung, um den Genuss. Es ähnelt eher dem Koma-Saufen, bei dem schnell alles reingekippt wird, um innerhalb kürzester Zeit betrunken zu sein. Das heißt, so viele optische Reize wie möglich, um schnell zum Höhepunkt zu kommen. Denn der ist das Ziel. Und da sind Männer einfach viel pragmatischer: kein Tamtam, keine großen Anstrengungen und mit minimalem Aufwand das Ziel erreichen.

 

Genüge ich ihm nicht?

Für Männer sind Pornos eine Fantasiewelt, die nichts mit der Beziehungsebene zu tun hat.
Das sollte jeder Frau vor allem dann einleuchten, wenn sie die Deutsche Pornhub Statistik aus dem Jahr 2016 ansieht. Unter den Top 10 Suchbegriffen fallen immer wieder Begriffe wie „Mom“ oder „Sister“. Um genau zu sein, scheinen die Begriffe ganze fünf Mal auf. Das sind erstaunliche 50 %. Doch glaubt ihr nun, dass alle Männer in der Realität gerne Sex mit Müttern oder Schwestern hätten? Ich bezweifele das.

Dass Männer öfters mal Hand anlegen hat auch nichts damit zu tun, dass die eigene Partnerin nicht genügt. Es gibt Männer, die onanieren drei Mal täglich und haben dann noch Sex mit der Partnerin. Ja, ganze vier Mal kommen sie zum Höhepunkt. Gigantisch! Und genau jetzt kommen meine ersten Zweifel auf, ob Frauen Lust darauf hätten vier Mal täglich mit ihm zu schlafen.

 

Porno schauen = Fremdgehen?

Selbstverständlich definiert jeder Untreue anders. Die einen sagen, dass Fremdgehen im Kopf anfängt, die anderen, dass es bei Intimitäten beginnt. Man könnte jetzt behaupten, dass mit Pornos das Kopfkino startet. Er stellt sich vor, dass er der Mann im Film ist, der seinen Penis in Lisa Ann steckt und es ihr so richtig besorgt. Jeder Mann denkt, er wäre Teil des Films. Und liebe Ladies, würdet ihr einen Porno anschauen, dann würdet ihr euch in die Lage der Frau versetzen. Normales Szenario. Doch das heißt doch noch lange nicht, dass man fremdgeht. Es sind Fantasien, die Männer und auch Frauen bei der Selbstbefriedigung brauchen, um zum Höhepunkt zu kommen.

Frauen legen sich auch nicht kopflos ins Bett und fangen an zu masturbieren. Sie haben auch erotische Vorstellungen, vielleicht auch von anderen Männern. Oder stellt ihr euch jedes Mal euren Partner vor, wenn ihr es euch mit dem Sex-Spielzeug gemütlich macht? Ganz sicher nicht! Und apropos Sex-Spielzeug: Ist das auch eine Art des Betrugs? Nein!
Es sind Helfer, die die Selbstbefriedung erleichtern. Und genau das sind Pornos für Männer. Hilfsmittel, einfach nur Hilfsmittel.

 

 

THERESE ist Gründerin der Agentur „Die Treuetester“, Treue- und Beziehungs-Expertin und selbst treu. Therese schreibt Artikel für WUNDERWEIB, beantwortet gerne Frag Therese-Fragen und redet niemals um den heißen Brei. Ihr Motto lautet: „Die schönste Sache der Welt sollte man einfach mit jedem teilen“. Sie selbst teilt klassisch monogam, also gar nicht.

Alle Artikel von Therese

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.